Tagesimpuls

Messdienerausflug 2017

Jugendfestival in Hünfeld

Familienwochenende

Familienwochenende in Kleinsassen

Vom 12.- 14. Mai fand unser diesjähriges Familienwochenende der Kolpingfamilie zusammen mit der Kath. Pfarrgemeinde St. Georg Großenlüder statt. Unter dem Motto „Was geht ab in der Familie?“ trafen sich 32 große und kleine abenteuerlustige, aufgeschlossene Gemeindemitglieder im Ludwig-Wolker-Haus in Kleinsassen. Wie können wir den Glauben in und mit der Familie (er)-leben? Was ist uns wichtig in der Familie? Diese und viele weitere Fragen wurden diskutiert.


Ein Vortrag von Kaplan Göller in Zusammenarbeit mit unserem Pfarrer Sebastian Blümel beleuchtete die Rolle der Familie, des Mannes und der Frau in der Bibel. Diakon Wojtek Gofryk leitete die nachfolgenden Gesprächskreise und führte souverän durch das gesamte Wochenende. Unsere Kleinsten wurden in dieser Zeit von Vivien (Großenlüder) und Rebecca (Kolpingfamilie Eiterfeld) betreut und bastelten mit großem Erfolg in Workshops Geschenke für den anstehenden Muttertag.


Nach den vielen spirituellen und religiösen Impulsen ging es bei bestem Wetter rauf auf die Milseburg. Hier konnte man seine Kletterkünste erproben, den Durst löschen oder einfach bei herrlichem Fernblick die Seele baumeln lassen. Natürlich durften der Kaffee/Kakao und der leckere Kuchen nicht fehlen. Abends wurden dann in geselliger Runde die Lachmuskeln strapaziert. Das milde Wetter ließ es sogar zu, dass wir einen wunderschönen Abend am Lagerfeuer erleben durften. Bei Stockbrot und typischen Lagerfeuerliedern, begleitet von Christine Michel mit der Gitarre, war die Stimmung einfach perfekt und für alle unvergesslich. Am Samstagabend feierte Pater Santhosh aus Kleinsassen mit uns eine Vorabendmesse zum Muttertag.


Es war ein Wochenende, an dem die Familien sich kennengelernt haben, in der Gemeinschaft und im Glauben näher zusammengerückt sind, Vertrauen geschaffen haben und Freundschaften entstanden sind. Für nächstes Jahr wird wieder ein Familienwochenende geplant.

Darauf freuen wir uns schon.

Kerstin Bug-Klitsch